Skip to Content

Blog Archives

In eigener Sache

Ob Süd-, Ost- oder Nord-Tirol, für uns ist Tirol nicht nur eine Marke, welche im deutschsprachigen Raum populärer ist als alle österreichischen Bundesländer zusammen, sondern Tirol ist für uns auch mehr als ein Ort, Tirol ist für uns ein Gefühl. In der Text-Passage unserer Single “Tirol, ich komm aus Dir“ ist es so schön beschrieben „Die Demut des Herzens werd‘ ich nie verliern, ich brauch das Gefühl meine Wurzeln zu spür’n“.
Als Söhne Tirols ist es uns wichtig, dass dieses Gefühl von Berge, Freiheit, Heimat auch in der Musik und vor allem in den Texten ihren Niederschlag findet. „Musik tut das, was Liebe manchmal nicht kann – sie bleibt“ – Wir hoffen sehr, dass auch unsere Musik, unser Mountain-Rock-Konzept, die Freunde und Fans der Söhne so nachhaltig begeistern wird.

Eure Söhne

10. Mai 2019

 

Am 10. Mai 1888 wurde der österreichische Komponist Max Steiner der in Hollywood die Film-Musik revolutionierte und u.a. die Musik zum Welterfolg „Vom Winde verweht“ schuf, in Wien geboren.

Am 10 Mai 1893 erreichte erstmals ein Fahrzeug, die Dampflock NYR Nr.999 in New York eine Geschwindigkeit von mehr als 160KM pro Stunde.

Am 10. Mai 1942 erhält Glenn Miller von seiner Plattenfirma RCA, die erste Goldene Schallplatte der Musikgeschichte für 1 Million verkaufte Schallplatten der Single „Chattanooga Choo Choo““ überreicht!.

Am 10. Mai 2019 veröffentlicht die Mountain-Rockband DIE SÖHNE TIROLS auf dem Label Lamont Musik ihre erste Single „Tirol, ich komm aus Dir“!

Fortsetzung folgt…..

DAS SÖHNE FEST

Schon jetzt wollen wir alle Freunde und Fans zum ersten SÖHNE-FEST im Herbst 2020 im Pustertal einladen.
Sei von Anfang an dabei und unterstütze uns, damit aus unserer Musik eine Bewegung wird. Denn auch Du liebst die Berge, die Freiheit und die Heimat! Wir zählen auf Dich, denn egal wie weit die Wege sind, wir gehen sie zusammen!

Deine Söhne

PS: Weitere Informationen folgen!

DER BESONDERE TRACHTENGÜRTEL DER SÖHNE

Mit Pfauenschwanzfedern wird im südtirolerischen Sarntal sei Jahrhunderten einer ganz besonderen Kunst nachgegangen: Der Ferderkielstickerei.
Das Handwerk ist bereits seit dem Mittelalter bekannt, und gewann ab dem 19. Jahrhundert zunehmend Bedeutung durch die Dekoration der Tracht: Sie galt damals als Status-Symbol, ein bestickter Gurt Fatschn genannt, konnte dem Wert eines Pferdes entsprechen.

Jeder der Söhne trägt einen solchen eigens angefertigten Trachtengürtel – ein Fatschn-Unikat und sorgt so auch optisch für einen „trachtigen“ Eyecatcher!
Foto und Bericht entnommen aus suedtirolerland.it

title_goes_here